Startseite Willi Pröls Der Anfang Zusammenschau tut Not Das Neue Denken Schriften Bewußta & Gernweiß EFFATHA® Praxisbeispiele Kontakt und Impressum

Spruch der Woche:

»Ein Egoist bringt kein Miteinander zustande. Aber nur miteinander kann Sinnvolles entstehen.«


Die Idee der Zusammenschau

Für sich alleine hat niemand eine umgestaltende Kraft zum Guten. Zur Sicherstellung einer dem Leben förderlichen Zukunft bedarf es deshalb der bewussten Verbindung aller Menschen guten Willens, aller guten Ideen und Methoden und des Schöpfens aus der Fülle unserer Möglichkeiten.
Denn:

"Freiheit erfordert ein aktives Prinzip, einen Willen, die die unversperrt gelassenen Wege auch vorangeht!", wie der bekannte Wiener Prof. Dr. H. Christof Günzl in "Struktur und Existenz" auf Seite 82 treffend aussagt.

Die Welt ist viel zu reichhaltig, als das es möglich wäre,
sie in einer einzigen Sprache auszudrücken.
Ilya Prigogine


Die Zusammenschau - Das BuchDer erste Schritt zur Verwirklichung dieser Idee war 1985 die Herausgabe des Buches "DIE ZUSAMMENSCHAU - Ausrichtungspunkt für einen Weg zum Erfolg in Gesundheit und Harmonie".

Diese im Methodenhandbuch der Gesellschaft für Arbeitsmethodik e.V. (GfA) eingetragene Arbeitsmethodik war bei ihrer Veröffentlichung in vier Teile gegliedert. Sie enthielt:
  • Auf die Kernaussagen verdichtete Texte,
  • klare Schemazeichnungen zum raschen Verständnis,
  • zehn in langjähriger Praxis auch bei der Lösung sehr schwieriger Probleme erprobte 5 Schritte-Programme
  • und nützliche Formblätter.
Sie sollten es jedem suchenden Zeitgenossen leicht machen, seinen ganz persönlichen Weg zur eigenen umfassenden Zusammenschau zu finden.

Das Buch können Sie über den Verlag Peter Kern beziehen.



Folgende Ausrichtungspunkte der einzelnen Teile sind auch heute noch Kernpunkte der ZUSAMMENSCHAU, die inzwischen um die Philosophie des Neuen Denkens erweitert wurde:

Teil I
  • Das Ganze und seine Teile
  • Freiheit und Ordnung
  • Zusammenschau tut not
  • Die Einheit von Theorie und Praxis als Grundvoraussetzung für eine wirksame Problemlösung
  • Eine gute Strategie gibt uns Wirkkraft

Teil II

Die Wahl des Zieles entscheidet über die weitere Entwicklung. Was ist Aufgabe, was Voraussetzung, was Ziel, was Ergebnis. Was nützen gute Wege dem, der sein Ziel gar nicht kennt? Sein Ziel erreicht, wer die Hindernisse überwindet, die sich auf dem Weg dorthin entgegenstellen. Ohne lebendige Ordnung tut sich nichts.

Komplexe Sachverhalte können mit linearen Argumentationsketten nicht dargestellt werden. Unsere Sprache, unsere Logik und unsere Begriffe eignen sich in der Tat nur schlecht, vernetzte Systeme darzustellen.
Prof. Dr. H. Christof Günzl


Die Rückwendung zum Ursprung gibt auch die Möglichkeit zu einem Neubeginn. Selbst eine einfache dissipative Struktur löst sich in ihrem Beziehungsgefüge erst völlig auf, bevor sie zu einer neuen Struktur evolviert.
Erich Jantsch


Teil III

Die Bedeutung der Systeme - Die Klassifizierung nach der Struktur. Wer gibt den natürlichen Systemen ihre erstaunliche Stabilität? Die Vielfalt des Lebens erkennen hilft, komplexe Aufgaben besser lösen. Die Einheit des Lebens umfasst die Eigendynamik aller Lebensprozesse.


Teil IV
  • Schema - Weg - Wirklichkeit
  • Komplentarität - Symmetrie - Erhaltung
  • Sprechen - Denken - Schreiben
  • Die ineinander eingebetteten Gemeinschaften
  • Die Dreiheit des Seins
Ganz prinzipiell wird es nie möglich sein, die durch Symmetriebrüche voneinander geschiedenen autopoietischen Ebenen einer vielschichtigen, dynamischen Realität in einem Supermodell zu erfassen, sondern nur durch ein Beziehungsgefüge zwischen ihnen.
Prof. Dr. H. Erich Jantsch




Der Schluss der ZUSAMMENSCHAU war nicht ihr Ende, sondern vielmehr ihr eigentlicher Anfang. In dem Versuch "ZUSAMMENSCHAU als Weg zur Einheit" werden drei Grundprinzipien von größter Tragweite und Tiefe vorgestellt, die das Wesen des Seins in seiner Mannigkeit und Fülle erahnen lassen, die selbst allerbeste Methodik weit übersteigt. Denn das Zentralnervensystem des Menschen ist ein Werkzeug jenes metaphysischen Prinzips, das wir Gott bzw. den lebensspendenden Geist bzw. die Liebe nennen, ohne das jedenfalls keine Höherentwicklung möglich ist.

Zudem wurden den an einer höheren Qualifizierung weiterhin interessierten Menschen bewährte Bausteine einer integrierten Managementmethodik und Seminare vorgestellt, an denen selbst hochkarätige Spitzenmanager ihre Freude hatten, und - wie z.B. die Waldsassner Seminare seit nunmehr 25 Jahren eindrucksvoll beweisen -, immer noch haben.

Die Idee der ZUSAMMENSCHAU richtete und richtet sich an intelligente Menschen und fordert sie auf:
Werden Sie zum Steuermann Ihres Fortschritts! Lernen Sie die Entwicklungsprozesse des Lebens durchschauen und verstehen. Erlangen Sie damit die Fähigkeit, Ihre eigene Höherentwicklung verantwortungsvoll zu regeln. Vertrauen Sie der Weisheit, die das menschliche Zentralnervensystem geschaffen hat, das aus etwa 14 Milliarden Neuronen besteht, "die ein vielschichtiges und hierarchisch strukturiertes System bilden, dessen Struktur mit der Wirklichkeit wesensgleich ist", wie Herr Prof. Dr. H. Christof Günzl in "DAS NEUE DENKEN" auf Seite 138 ausführt.


© Wilhelm Pröls